Ein Schweiz-Ganaisches Unternehmen macht vor, wie wir auch in Krisenzeiten miteinander erfolgreich sind

Als Investor und CSR Berater der KOA Switzerland GmbH in Zürich möchte ich Ihnen darüber berichten, wie intensiv in dem jungen Unternehmen CSR und nachhaltiges Wachstum in seinen Grundsätzen verankert ist. In der alltäglichen Praxis werden soziale und ökonomische Aspekte erfolgreich miteinander in Einklang gebracht. Das Team in Ghana und der Schweiz hat mit grosser Verantwortung gegenüber Mitmenschen und der Natur KOA zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelt. Gemeinsam ist aus einer tollen Initiative eine beständige Organisation geworden, bei der “im Sinne des Gemeinwohls” GROSS geschrieben wird.

Das Schweiz-Ghanaische Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich hat sich dem verantwortungsvollen Wirtschaften, dem Genuss, Freude und Erfolg verschrieben. Koa Pure wird aus der farbenfrohen Kakaofrucht gewonnen, die mitten im Herzen des ghanaischen Regenwaldes geerntet wird. Sein süßer und einzigartiger Geschmack begeistert nicht nur die Menschen – sondern bringt auch große soziale und ökologische Veränderungen für Kleinbauern in Ghana mit sich.

#TogetheragainstCovid-19

“Niemand soll sich allein gelassen fühlen! Wir stecken da gemeinsam drin und werden uns gegenseitig unterstützen.”

Die Mitarbeiter in Ghana zeigen Stolz und Mut bei der schnellen Reaktion auf die Corona-Epidemie. 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.linkedin.com zu laden.

Inhalt laden

Nach der Umstellung auf Social Distancing und Home-Office beratschlagte das Zürcher Büro nach Möglichkeiten, wie sie ihren Kollegen vor Ort in Ghana helfen könnten. Dort standen die Mitarbeiter aber bereits in den Startlöchern, 35 Gemeinden im Assin South District – mitten in der ghanaischen Central Region– zu besuchen. Zum einen haben Sie Bewusstsein für Physical Distancing und wirksame Hygienemaßnahmen geschärft. Bewährte Hygieneprodukte wie der Veronica-Bucket, ausgestattet mit Seife, Desinfektionsmitteln, Taschentüchern und Informationsmaterial, tragen dazu bei, dass die Ausbreitung des Coronavirus verhindert wird. Innerhalb kürzester Zeit haben die Mitarbeiter in Ghana schnell und direkt reagiert und mit großem Selbstvertrauen wirksame Maßnahmen vor Ort umgesetzt. Von Zürich aus wären weder Materialtransporte noch personelle Unterstützung sinnvoll weder finanziell noch ökologisch zu organisieren gewesen. Das Engagement aller Mitarbeiter und ganz besonders der Mitarbeiter in Ghana zeigt, dass echte Wertschätzung und Verantwortung auch bedeutet, dass allen geholfen wird. Der Unternehmensgrundsatz; Menschen, natürliche Ressourcen und die umgebende Natur gleichermaßen mit verantwortungsvollem Respekt zu begegnen, wird auch in der Covid-19-Krise besonnen und weitreichend umgesetzt.

Eine verantwortungsvolle Unternehmenskultur ist kein Luxus: Die Macht einer echten CSR in der Coronakrise

Die soziale Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) ist heute ein weit verbreiteter Maßstab dafür, wie gut die Unterstützung des sozialen Gemeinwohls ist und ist als solcher in Unternehmen jeder Größe und in allen Abteilungen zukunftsweisender Firmen nicht mehr wegzudenken.

Starke und konsistente CSR-Richtlinien sind zu einem Eckpfeiler der Identität vieler Marken geworden. Soziale Verantwortung ist eng verwoben mit den wirtschaftlichen Interessen: ethisches Supply Chain Management (Beschaffung), gute Arbeitsbedingungen und auch die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks können Maßnahmen zur Umsetzung einer CSR Compliance sein. Die globale Epidemie des Coronavirus stellt die Verantwortung von Unternehmen auf die Probe:

Der Schutz der Mitarbeiter, des ganzen Teams und der Mitmenschen ist ein wichtiger Bestandteil einer aktiven CSR. Ein Virus darf nicht die ökologisch und sozial nachhaltige Ziele von Organisationen aufhalten. Im Umgang mit der globalen Coronakrise werden CSR Compliance Richtlinien in Unternehmen sichtbar auf den Prüfstand gestellt. Der Schutz der eigenen Mitarbeiter hat höchste Priorität. Gleichzeitig ist es toll, zu beobachten, wie Unternehmen ihr Verantwortung ernst nehmen und nicht nur ihre eigenen Mitarbeiter schützt, sondern einen Schritt weiter gehen.

“Give when, where and how much you can”

Koa Switzerland und andere nachhaltige Unternehmen zeigen deutlich, wie man sich der Verantwortung stellt und die eigenen Verpflichtungen und Ziele für gutes und nachhaltiges Wirtschaften auch in der Coronakrise nicht aus dem Blick verliert. Die Maßnahmen sind dabei jedoch nicht marketingwirksam strategiegeleitet, sondern ergeben sich aus der eigenen Unternehmenskultur motiviert. Neben Aufklärungs- und Hygienemaßnahmen wird auch noch einmal mehr sichtbar, dass man sich als international agierende Organisation auch in einer Krisensituation nicht zurückzieht, sondern zusammenhält als Team.

Beratung für nachhaltige Unternehmensführung